Dienstag, 24. Januar 2017

Ein kleines Stück vom Regenbogen...

...bringt auch schon schön Farbe ins Leben.

Zumindest empfinde ich das so, wenn mein Blick auf das frisch fertig gestellte Mittelteil des "Mystery-Medailllon-Quilts" fällt.

Der Entwurf stammt übrigens von der guten Dorthe (Lalala Patchwork) und wird aktuell von einigen Patchworker/innen auf dem Bernina Blog genäht und jetzt auch tatsächlich von mir.



Warum das so ist, könnt Ihr hier nachlesen ;)
Mein Stoffregal zwingt mich quasi dazu...
Außerdem habe ich aktuell wieder so viel Lust zum Patchen und auch Quilten, dass ich einfach nicht widerstehen konnte - Flying Geese und Paper-Piecing - für mich ein geniales Duo und dann auch noch so toll umgesetzt.

Mein Anfang ist also gemacht, trotz wenig Zeit und einigen anderen Projekten sowie einem momentan sehr fordernden Arbeitsleben.
Frau muss eben Prioritäten setzen ;)

Los geht's mit der Stofffrage, die für mich meist keine leichte ist.
Für deren Lösung habe ich an einige Stellen im Regal gegriffen, mir 24 unterschiedliche Stoffe von Cotton & Steel, Robert Kaufmann (Blueberry Park) sowie ein paar "No Names" herausgezogen und mir damit ein kleines Stück vom Regenbogen gelegt.
Ausgangspunkt ist ein sehr heller Orangeton, der dunkler werdend über "Lachs"  in einem dunklen Rot endet, um dann quasi frisch erblühend in die sehr breite "Rosapalette" zu wechseln. Die verläuft mit zunehmendem Blauanteil immer mehr in die Violett-Richtung und endet in einem satten Blau-Violettton.

Die jeweils hellste Farbtonausprägung liegt immer innen, so dass es nach außen jeweils dunkler wird.
Bei dem Hintergrundstoff handelt es sich um ein ganz blasses Gelb, was aufgrund von Stoffmangel bei weiteren Quiltteilen durch heller Grautöne ersetzt werden muss.
Ich denken nicht, dass es störend bzw. zu kalt wirken wird. 


Mit meiner Fabrkombi betrete ich Neuland, aber das passiert mir beim Quilten öfter und ist auch das, was mir so Spaß daran macht.

Jetzt bin ich natürlich gespannt, wie die "Border" (folgende Stoffstreifen zur Vergrößerung des Quilts auf ca. 1,70 m x 1,70 m) aussehen und vor allem wie breit diese sind bzw. wie viele es geben wird.

Die Breite bzw. die Anzahl der Randstreifen ist deswegen entscheidend, weil ich gerne jeweils 1/8 bzw. bei vier Randstreifen 1/4 versetzt startend  mit dem hellen Orangeton auch an den Randstreifen-Mustern beginnen möchte, um dann so spiralförmig meine Farbkreis nach außen zu ziehen.
Die sich so ergebende Spiralform würde ich dann auch gleich als Quiltmuster aufnehmen wollen und hätte so aus einem eckigen Quilt quasi eine "runde Sache" gemacht ;)

Mmmh, versteht Ihr, was ich machen will??? 

Falls nicht - kein Problem - es werden noch Fotos folgen :)

Für alle, die sich jetzt vielleicht auch ans Werk begeben wollen, aber das FPP (Foundation Paper Piecing) scheuen, sei gesagt, dass FPP wirklich nicht schwer ist, WENN man konzentriert arbeitet und nicht jeden Stofffitzel verarbeiten will ;)

Vom Prinzip her geht's so:
1) Man nehme die auf 100% ausgedruckte Paper-Piecing-Vorlage und eine Postkarte.

2) Lege die Postkarte zwischen Teil 1/2 und knicke das Papier an der Linie scharf um.

Ich falte meist gleich in einem Rutsch alles, was dann so aussieht:

3) Wähle Deine gewünschten Stoffe aus - Hell ist bei mir der Hintergrund- und "Rot" die 1. Flying Geese - und teste, ob sie von der Größe REICHLICH die zu nähenden Stücke 1/2 abdecken.

4) Jetzt legst Du den Hintergrundstoff mit der rechten Seite nach oben und darauf den Geese-Stoff mit der rechten Seite nach unten schauend. Kurz gesagt: Stoffe rechts auf rechts und oben  liegender Stoff links auf links mit Papier.


5) Beim 1. Teil lasse ich den Stoff immer mehr als 1/4" überstehen und schneide danach auf die NZ (Nahtzugabe) von 1/4" zurück.

6) Du legst Deine Stoffe in oben genannter Reihenfolge auf die Maschine, stellst die Stichlänge auf 1,8, schaust, ob der Übertand auch mindestens 1/4 beträgt, klappst das Papier darüber und nähst auf der aufgedruckten Linie entlang.
Stoff-Überstand - passt!
Papier zurückklappen und losnähen!

7) Es wir gebügelt - OHNE Dampf und nur die Naht "platt gedrückt"!

8) Die auseinander gebügelten Stoffe schauen mit der rechten Seite auf die Schneideunterlage, Du blickst auf die bedruckte Papierseite, legst das Lineal an den Papierrand und schneidest an der Außenseite den Stoff mit dem Rollschneider zurück.

9) Klappe Dein Papier an der Linie zwichen Teil 1 und 2 um, so dass Du auf die Nahtzugabe siehst und kürze diese auf 1/4" mit einem Schnitt entlang des Lineals ein.


Hier habe ich alles um 90° gedreht, so dass die Geese jetzt noch "oben" schaut.
Kürze auch hier an der entsprechenden Linie zu Teil 3 den Stoff auf 1/4" zurück. Ausgangspunkt ist Deine Papierschablone, an die Du das Lineal mit der 1/4"-Markierung legst (INCH-Lineale sind sehr hilfreich).

Bist Du so auch an der Linie zu Teil 4 verfahren, kommt das auf der Papierrückseite zum Vorschein - eine Geese incl. NZ von 1/4".

10) Nimm Dir das nächste Stück Hintergrundstoff, lege es entsprechend der NZ und Reihenfolge "Stoffe rechts auf rechts, Geese-Stoff mit linker Seite Richtung linke Papierseite liegend und nähe wieder auf der Linie beide Stoffe zusammen.
ACHTE DARAUF, DASS DEINE STOFFTÜCKE WIRKLICH AUREICHEN GROß SIND, GERADE BEI SCHRÄG ZULAUFENDEN STÜCKEN MUSS DU GEPIELGELT DENKEN.
Halte zur Sicherheit alles gegen das Licht und gucke, ob es auch "umgeschlagen "wirklich passt.


Erneuter Rückschnitt auf die NZ...

... dann: ein ganz, ganz böses Erwachen!!! Ich sehe farbigen Stoff beim Dreieck unten rechts, wo alles hell sein sollte!!!

Geht es Dir auch so, dann greif gleich zum Nahttrenner...
 ...und korrigiere druch Annähen eines GRÖßREN Stückes ;)! Was anderes hilft nicht...
 

So, jetzt ist alles gut :)

Weiter geht's wie zuvor...

...und nach einigen Runden liegt ein sauberst genähtes Achtel des Zentrums vor Dir!
Auf der Papierrückseite ist Dein Teilblock entstanden und die Vorderseite ist komplett abgenäht.

11) Du kannst das Papier jetzt recht leicht entfernen. Ich habe dabei auch mit 80g-Papier und der Stichlänge 1,8 kein Problem!
Alternativ kannst Du auch Stickvlies mit dem LASERdrucker bedrucken und sparst Dir die "Friemelarbeit". Den Tipp habe ich gestern bei den Hobbyschneiderinnen bekommen, aber noch nicht getestet!

So, das war's und zum Schluss noch mal der aktuelle Zwischenstand, der 16,5" (Inch) misst:

Verlinkt wird auch wieder beim Modern Patch Monday und den Lovely-Precuts sowie Creadienstag, Dienstagsdinge und HoT



Kommentare:

Angie Du hat gesagt…

Liebe Eva,
Deine Vorgehensweise beim Paper Piecing ist eine ganz andere als meine :-). Das ist das schöne an einem Austausch, man lernt immer noch dazu.
Dein Medaillon-Centrum ist auf jeden Fall sehr gut gelungen.
Es bleibt also spannend, wie es weiter geht.
Lieben Gruß
Angie

Malu hat gesagt…

Hallo Eva,
der Tipp mit der Postkarte zum Umknicken ist wirklich Gold wert... Regenbogen ist nicht immer meins, aber Deiner in der reduzierten Farbpalette ist wunderschön und ein wirkungsvolle Variante. Ich bin gespannt, wie Du bei den nächsten Reihen weiter machst.
Viele Grüße
Martina
und die MCQs

Sandra hat gesagt…

Sehr schöne Stoffe hast Du Dir da ausgesucht, Dein Block gefällt mir sehr gut!
LG, Sandra

Eva Gröne hat gesagt…

Danke für Eure lieben Worte - ich bin auch sehr gespannt, wie es mit dem Quilt weiter geht!

Viele Grüße
Eva

Näh begeisterte hat gesagt…

Liebe Eva,

dein Zentrum sieht einfach toll aus! Um erlich zu sein bin ich ja ein bissel neidisch auf deinen gut Sortierten Stoffvorrat. :)
Ich bin auch schon gespannt ob du deine Vorstellungen so umsetzen kannst...drücke dir die Daumen. :)
Ich nehme zum falzen immer ein Lineal und den Nahttrenner und ritze damit das Papier ein bischen ein.

Viele liebe Grüße die Nähbegeisterte :)