Dienstag, 30. August 2016

"Amea" - ein echt schickes Raumwunder!

Durch Zufall bin ich letzte Woche auf das neue Ebook "Amea" von Handmade Miss Lilu gestoßen, was je nach Stoffwahl nicht NUR Frauenherzen höher schlagen lässt.

Design, Größe und Variationsmöglichkeiten sind top, das Ebook sehr gut lesbar und im Prinzip auch anfängertauglich (das Zeigen und Erwähnen des Anbringens der Knöpfe fehlt in meiner Ebook-Version), wobei jedem klar sein muss, dass eine solche "Taschen-Schönheit" nicht einfach mal so genäht ist ;)



Bei der "Amea" startet die Schönheit quasi schon von Innen - JEDES Taschenteil wird auf Empfehlung entweder mit H250, Volumenvlies oder kaschiertem Schaumstoff, Decovil I Light oder was auch immer versehen.
Diesem Foto kann man entnehmen, dass da einiges an Zuschnitt und Bügeln zuammen kommt. In meinem Fall waren es über 50 Teile, die zugeschnitten werden wollten!


Vorher... FOTO habe ich nach einem Hinweis entfernt, dass der "Schnittmusterklau" seit diesem Jahr massiv zunimmt. Ich bin für "FAIR-PLAY" und so gibt's leider kein bzw. zukünftig andere Fotos...

Nachher...

Gerade Nähanfänger fragen oft, wie sie sich an das Nähen einer Tasche begeben sollen.

Nachdem das Wunsch-Ebook mit all seinen Schnitteilen ausgedruckt, geklebt und wieder zerschnitten vorliegt, steht tatsächlich erst Mal Lesen auf dem Programm und nicht nur Bilder gucken ;)
So weiß ich, welche Materialien (z. B., Verschlüsse, Vlies, Reisverschluss, Gurtband, etc.) benötigt werden und kann mir Dir heraus suchen.

Das ist der einfachere Teil.

Jetzt folgt die Stoffauswahl...
Über geschmäcker lässt sich bekanntlich streiten, was aber nicht der Sinn der folgenden Übung ist ;)

Ich verfahre bei der Stoffauswahl wie folgt:
1) Ich lege mir die Designbeispiele aus dem Ebook gut sichtbar hin...

2) ... und drapiere mir dann unterschiedliche (vermeintlich) passende Stoffe und Materialien in möglichst der Form der späteren Tasche an- bzw. übereinander.
Alles in allem können da bei mir problemlos 30 Minuten verstreichen, weil ich meist alles fotographiere. Mir hilft es, die Bilder am Rechner zu betrachten, weil ich da quasi Abtand gewinne und einen anderen Blick darauf werfen kann.

Jetzt geht es an den Zuschnitt und das Bebügeln, was ich meist parallel mache und nicht nach einander.

Beim Zuschnitt greife ich bei geraden Schnittkanten grundsätzlich auf den Rollschneider zurück und verwende die Stoffschere nur für Rundungen.


Bei mir haben Zuschnitt und Bebügeln satte 3 Stunden in Anspruch genommen, allerdings sidn darin auch das ein oder andere Foto enthalten. Netto bleiben aber nach wie vor 2,75 Std übrig.
Der saubere Zuschnitt ist das A und O beim Nähen von Taschen und Quilts ;) Wer hier nicht die notwendige Zeit investiert, der ist je nach Ausprägung seiner Perfektion hinterher traurig bis wütend, wenn es nicht passt.

Zuschnitt und Bügeln erledigt! Es geht an das Nähen - ja, das ist dann ja nur noch ein Klacks - dachte ich...

... und lag damit so was von Falsch. O. k., ich bezeichne meine Grundeisntellung als perfektionistisch und das habe ich gleich bei den ersten Ziernähten mit gelbem Garn auf dunkelbraunem Kunstleder zu spüren bekommen.

Warum?
Anders als sonst, habe ich das Decovil Light nicht an allen Stellen ohne Nahtzugabe zugeschnitten. Im Ebook wird das nicht gemacht und ich bin darauf aus Faulheit gerne eigenstiegen ;)
Das hat sich böse gerecht, als ich mit dem Schmalkantfuß meine Nähte knappkantig absteppen wollte.
Also zum Nahttrenner gegriffen und alles noch mal gemacht. Bei Anlauf Nr. 2 hat es auch beiden Taschenseiten dann bestens geklappt. Leider hat's mit beim RV-Streifen noch mal erwischt.

Hier das Nähen im Detail...

Nahthoppler Nr.. 1, der gleich getrennt wurde...

Aufsetzen der Fronttaschen UND Anbringen der gewünschten Knöpfe (Kam Snaps oder Metall-Druckköpfe), was mir im Ebook als Hinweis fehlte und ich vor lauter Ebook-Hörigkeit trotz Taschennähkenntnissen glatt vergssen habe.
Klar, hinter geht's auch noch, ist aber vordem Festnähen deutlich einfacher - für meinen Geschmack :)



Seitenteil Nt. 1 ist fertig!
Bei diesem Foto fällt mir auch glatt mein 2. Problem wieder in die Augen: meine Trageriemenvariante weicht von der im Ebook ab und hat alles deutlich erschwert.
Ich wollte unbedingt diese "Kauf-Träge" mit Echtlederbesatz vernähen und dachte, dassich das mal eben von Hand mache. Ledergarn habe ich hier, aber keine Leder-Handnähnadel...
Pustekuchen!
Nach 8 Stichen verfärbte sich bereits mein Daumen geängstigend und das, nachdem ich gerade mal 10 % der gesamten Stichzahl erreicht hatte.
Also wieder alles getrennt und die Henkeln mit der Maschine angenäht.
Die Stichlänge lag bei 4 und das passte in etwa mit den vorgestanzten Löchern, aber: nur in etwa und nicht immer...
Insgesamt habe ich eine saubere Lösung hinbekommen, wenn gleich ich aus Stabilitätsgründen auch noch alle Lederteile diagonal und oben doppelt abgenäht habe.

Die Innentasche des RV-Faches...

...sauber und stramm festgesteckt, damit möglichst wenig Innenfutter außen zu sehen ist.

Den RV habe ich mit Style-Fix versehen, so dass er sehr schön mit immer dem gleichen Abstand zum Stoff anzunähen ist.


Hier kannst Du sehen, dass durch das Heben des Nähfußes und das seitliche Drehen der Zipper gut nach hinten weggezogen werden kann.

Innenseite - nicht sichtbar - und erst beim Bloggen wirklich bemerkt, dass ich das einen Garnwechsel zu rosafarbenem Unterfaden vergessen habe ;)



Ich arbeite inzwischen oft und gerne mit kaschiertem Schaumstoff, einer kostengünstigen Variante zu Soft & Stable oder Style Vil. Hier ist zu sehen, wie der Ober- und Schaumstoff knappkantig mit größtmöglicher Stichlänge zusammen genäht werden.
Ich mag das lieber als Bügeln ;)

Die Tasche für die Rückseite ist fertig.


 Hier beide Seitenteile - noch über einander ;)

Es geht an das Vorbereiten des "Außenrings", für den der RV zwei Seitenstreifen erhält und anschließend an den Bodenstreifen angenäht wird.

Hier ist die Lasche für den Vierkantring...

... und dann wird der Außenring auf das äußere Taschenteil gesteckt, alles schön langsam und mit RV-Fuß wegen der weit nach obern reichenden ledernen Henkellaschen zusammengenäht,


...immer mit dem Arm in jeder "Kurve" stützden, damit auch die Rundungen "rund" genäht werden ;) und dann ist das gleich mit dem 2. Taschen-Außenteil noch ein Mal.


VOR dem Zusammennähen habe ich noch die Metall-Druckköpfe angebracht. Sie werden mit einem Hammer eingeschlagen und das geht bei der fertigen Tasche nicht wirklich gut...
 
Inzwischen habe ich auch einige "Billig-Varianten" bei den Knöpfen durch. Mir gefällt das abgebildete Produkt von Prym am besten. Es lässt sich sehr gut verarbeiten und die Stanze ist nicht sofort krumm geschlagen ;). 


Eine Innenfuttertasche habe ich noch mit einem dreigeteilten Seitenfach versehen, in das zwei Kindle und ein Handy passen. 

Ich arbeite sehr gerne mit dem Prym-Marker. Er verschwindet boch kurzer Zeit durch Tageslicht wieder von allein. Bei mir hält er ewirg (über 1,5 Jahre und ist nicht ausgetrocknet!)


Beide Innenfutterseitenteile werden ebenfalls an den Innenteil des Außenrings gesteckt und dann festgenäht.

Und jetzt ist es endlich soweit: die Tasche kann gewendet werden - für mich immer der schönste Moment bzw. das ist der, wenn sie dann heile gewendet ist!






Aus den eingeplanten 2 Nähstunden sind gute 5 Stunden geworden, die mich das ein oder andere Mal Nerven gekostet haben.
Es gibt tatsächlich nur eine nicht wirklich gelungene unkorrigierte Stelle an der Tasche und das ist offensichltich der Übergang vom linken Seiten- zum Bodenteil ;).


Da habe ich Dummie eine NZ zurückgeschnitten, die zu der Zeit nicht hätte zurückgeschnitten werden sollen und dadurch die rückwärtige Tasche zu tief angesetzt.

Bei Modell Nr. 2 wird das nicht mehr der Fall sein :)

Hier jetzt noch mal gaaanz viele Bilder der fertigen "Amea"!









 Frau Fox muss immer genau gucken, was ich da so treibe ;)



Fazit:
Ein klasse Schnitt und ein sehr gut lesbares Ebook zu einem fairen Preis für eine multifunktionale Tasche, welche Zeit, Muße und vielfältige Materialien benötigt und auf Wunsch je nach Stoffwahl sogar auch an den Mann gebracht werden kann.

Für einen ambitionierten Anfänger geeignet, aber nicht zwingend zu empfehlen. Eine Strandtasche wie die "Sunshine Coast" oder ein einfacher Einkaufsbeutel eignen sich da deutlich besser ;)

Bei meiner "Amea" sind folgende Materialien zum Einsatz gekommen:
1) Decovil Light für alle Außenteile incl. Kunstleder, was ich beim nächten Modell kommplett durch kaschierten Schaumstoff an den Seitenteilen ersetzen werde,
2) kaschierter Schaumstoff für das Innenfutter, das hintere äußere Taschenfach und die abgesteppten Innenfächer,
3) Volumenlies H630 kombiniert mit H250 für die Taschendeckel,
4) Kunstleder "Dunkelbraun Antik" in samtweicher 1a Qualität von Myo-Stoffe
5) beschichtetes Leinen von Kleinkarriert,
6) Baumwolle für die aufgesetzten Taschen und das Innenfutter (amerikanische Stoffe aus meinem Fundus)
7) Druckknöpfe von Prym,
8) Baumwoll-Henkel mit Echtleder und
9) Baumwollgurtband in 4 cm Breite incl. 2 Vierkantringen und einem Gurtschieber sowie
10) ein RV in Rosa.

Das war's - glaube ich ;)

Verlinkt wird "Amea" natürlich auch noch:
- Creadienstag #243
- Dienstagsdinge #35/16
- Taschen & Täschchen im August
- Handmade on Tuesday #63 (HOT)
- Handmade Miss Lilu
- Stoffträume4You

Kommentare:

chribi.com hat gesagt…

WOW!!!! Ich bin begeistert. Die Tasche ist super toll geworden. Da hat sich jede Minute Arbeit gelohnt!!!
Wo gibt es diese schönen Henkel?
Lieben Gruss, Christina

Eva Gröne hat gesagt…

Danke für die Blumen Christina ;).

Die Henkel sind ein das Ergebnis eines Zufallkaufes, als ich auf der Suche nach Messing-Druckköpfen war (http://de.dawanda.com/product/52563547-raeumungsverkauf-58cm-taschengriffedbraun). Leider gibt es sie zumindest in dem Shop nicht mehr :(

Wünsche Dir einen schönen Tag,
Eva