Montag, 28. März 2016

"Sherwood" - der Name steckt jetzt auch im Quilting

"Sherwood" ist Quilt Nr. 3 für mich, aber eigentlich doch nicht ;).


Eine echte Freundin feiert Ende März 2016 ihren 40. Geburtstag. Sie ist ebenfall Jägerin und ein echter Naturmensch.
Nachdem sie vor recht genau zwei Jahren meine 1. Patchworkdecken gesehen hat, kam der Satz "Schenkst Du mir zu meinem 40. auch so eine Decke?"

Meine Antwort lautete damals "Ja, wenn Du sie wirklich schön findest."

Inzwischen sind diese 2 Jahre vergangen und so stand ich Ende November 2015 vor der Frage, was passt zu der zukünftigen Quilteigentümerin, wenn ich ihre Interessen, ihre Wohnungseinrichtung, Farbvorlieben und auch meinen "Stoffgeschmack" berücksichtigen will?

Wie es der Zufall so will, boomen seit dem letzten Sommer regelrecht "Wild-Tiermotive" auf Stoffen.
In dem klasse bebilderten Newsletter bzw. Blog von "Hawthorne" tauchte "Sherwood" auf, eine Stoffserie, die dem englischen Stoffproduzenten Makower UK zuzuordnen ist.

Name:  Sherwood_Forest_Fabric_Poster2.jpg
Hits: 991
Größe:  82,1 KB


Nach kurzem Überlegen und dank des gleich mit vorgstellten Quiltmusters habe ich Ende November (Black-Friday-Sale) zugeschlagen und die gesamte Serie (drei Farbvarianten) mit jeweils einem Yard bestellt.
Hawthorne hat innerhalb von 8 Tagen aus den USA geliefert und so lagen Mitte Dezember - für meinen Geschmack  - wunderschöne und qualitativ hochwertige Quiltstoffe hier.

Ich habe für die "Lady-Verrsion" genau die Stoffe gewählt, die auch die kostenlose Anleitung vorsieht und zunächst einen Baumwoll-Teddyplüsch als Unterseitenstoff herausgesucht.


Der Zuschnitt erfolgte Heilig Abend...






...und das Nähen startete am 26. Dezember 2015.

Die Originalbreite liegt bei 5 Blöcken, wobei ein Block vernäht etwa 22,5 cm x 22,5 cm misst.
Bei der Länge gebe ich drei Reihen zu, so dass die Endmaße bei ca. 1,35 m x 1,80 m liegen.

Das Muster eignet sich hervorragend für entspanntes Nähen, weil alles rechteckig ist. Meine Nähmaschine zeigt jetzt, dass sie auch für Quiltarbeiten gedacht ist. Die Schiene zwingt einen förmlich zu exakten Nähten

Das war das 1. Zwischenergebnis und so richtig gefiel es mir nicht.
Das Hobbyschneiderin-Nähforums bestärkte mich in dem Entschluss es mit einem Sashing (= Stoffstreifen zwischen einzelnen Blöcken) zu probieren.


Also Stofftstreifen in 2,5" Breite zugeschnitten, Blöcke wieder getrennt und das ganze noch ein Mal mit den creme-farbenen Stofftreifen genäht.


Die zwei Blockstreifen kommen gleich ganz anders daher und für mich stand fest: so wird's gemacht und die Stoffstreifen zum Abschluss gequiltet. Wie, wusste ich da noch nicht.
Das Nähen des Tops verlief ohne nennenswerte Zwischenfälle in der ersten Januar-Woche.

Bei der Rückseite habe ich verschiedene "Reststoffe" gemischt und auch das klappte recht gut, wobei sich jetzt schon ein Unterschied zwischen Patchworkstoffen und "0-8-15" -BW-Stoffen bemerkbar macht.
Der Baumwollstoff mit Leinenstruktur neigt zum "Beulen", genauso wie die dünne graue Baumwolle.
Bei den nächsten Quilts werden solche Stoff auf keinen Fall mehr "flächig" eingesetzt.

Mitte Januar war dann auch die Rückseite fertig gestellt und der Quilt hing jetzt in meinem Büro an einem extra dafür angebrachten Rundholz.

Passiert ist dann wochenlang mit diesen beiden Sotffstücken nichts.

Warum?
Ganz einfach: ich hatte einen heiden Respekt vor dem Quilten.
Das Zusammennähen der letzten Blockreihen ließ mich schon ahnen, was da noch kommen wird - viel Gewicht, unhandlich und kein so wirklich geeigneter Arbeitsplatz für einen Quilt dieser Größe (die Unterseite stand jeweils 15 cm über, so dass ich 1,90 m x 2,50 m Stoff bewegen musste).

Außerdem hatte ich keine echte Idee für das Quilting: Freemotion oder Nahtschatten, Stippling oder alles ganz geradlinig, etc.

Die Zeit verging und ruck zuck schreiben wir Mitte März 2016. So langsam muss mir was einfallen und das ist es dann auch :)
Ich muss nur auf den Namen der Stoffserie schauen und weiß sofort, was zu quilten ist - HOLZMASERUNG.

Gute Idee - finde ich - und gleich mal im Netz nach Musterbeispielen gesucht.
Fündig bin ich nicht geworden, weil ich ziemlich "blond" nach "Holzmaserung + Quiltmuster" gegoogelt habe, anstatt mich darauf zu besinnen, dass ich seit Wochen in überwiegend englischsprachigen Quiltblogs unterwegs bin...

Dann habe ich aus der Not eine Tugend gemacht und mir überlegt, dass ich mich nicht umsonst studenlang auf Hochsitzen aufhalte und Bäume betrachte und zwar auch oft gefällte, die ihr Innenleben offenbaren.
Weil ich recht gut darin bin meine Eindrücke zu "scannen", kann ich solche Bilder auch ohne das direkte Betrachten des Gegenstandes als Gedankenbild abrufen.

Das Abrufen "auf Abstand" klappt gut, was ich vom Quilten meines Probestücks mit Stippling und Co. nach Vorlage vor meiner Nase (Freemotion Quilting mit Leah Day / Craftsy-Kurs) nicht behaupten kann. Ich verkrampfe dabei total und stelle fest, dass ich komischerweise nicht nach Vorlagen quilten kann.

Etwas ratlos habe ich dann ein paar Tage mit einem anderen Quilt (Kissing-Fishes) verbracht und mich 20. März aufgerafft, das "Sandwich" zu bauen.
Es hat mich echt Nerven gekostet, weil das Handling von Rückseite, Vlies und Top trotz Heftzwecken, Sprühkleber und Quiltnadeln nicht so einfach ist.





Am nächsten Tag geht es mit dem Quilt an die Maschine.
Der Abruf meiner "Gedankenbilder" klappt und für mein laienhaftes Empfinden sogar erstaunlich gut, so dass hier das Ergebnis ist ;)



Just-in-time folgt das Binding am Samstag, so dass "Sherwood" frisch gewaschen und gebügelt gestern (Ostersonntag) zu seiner neunen Besitzerin ziehen konnte. Sie hat sich übrigens sehr gefreut ;)

Hier noch meine Abschlussbilder und tatsächlich mit Sonnenschein!






Binding...






Der letzte Faden wird vernäht.

Und ab in den Garten ;)
















Zum Schluss noch ein paar Bilder von "Groß" und "Klein" (= Babyquilt, der noch einen eigenen Blog-Beitrag erhält) direkt neben einander:



Alles in allem bin ich trotz zweier kleiner Falten auf der Rückseite, die tatsächlich keiner außer mir entdeckt hat (zwei sichtbare Stellen habe ich aufgetrennt und neu gequiltet), mit "Sherwood" sehr zufrieden.
Bettinas sichtbare Freude über ihre "Decke" hat mich ebenfalls glücklich gemacht und so kann ich  "Sherwood" auch gerne dort lassen. Ganz leicht ist mir die Trennung nicht gefallen, aber: ich kann ja noch mal einen nähen ;)

Weil heute schon wieder Montag ist, gibt's noch einen schnellen Link zum "Modern Patch Monday" der Modern Cologne Quilter und dort schaue ich jetzt auch gleich, was die anderen Schönes über Ostern gepacht und gequiltet haben!


http://moderncolognequilter.blogspot.de/search/label/Modern%20patch%20monday

Außerden kommt "Sherwood" zur "The Quilt Collection" von Gesine alias Allie&me!


http://allie-and-me-design.blogspot.de/p/the-quilt-collection.html

Kommentare:

Malu hat gesagt…

So ein schönes Quiltname!!! Da denke ich wirklich sofort an Jagen und Wald und Pfeil und Bogen. Dazu dieser wunderschöne Quilt - da kann sich Deine Freundin nur gefreut haben.
Viele Grüße und Danke für´s Verlinken,
Martina

Dorthe Niemann hat gesagt…

Einen schönen Quilt zeigst Du uns da wieder. Deine dezente Farbzusammenstellung gefällt mir sehr!
Liebe Grüße
Dorthe

Fabulatoria hat gesagt…

Die Decke ist wunderwunderschön geworden <3 Darüber hätte ich mich auch gefreut. Wirklich klasse.

Liebe Grüße, Carmen